Azure ComputeAzure StorageMicrosoft Azure

Azure Storage – Managed Disk für virtuelle Maschinen

Veröffentlicht

Seid kurzem gibt es den neun Service verwaltete Datenträger in Azure. Einer der besonderen Eigenschaften dieses Services ist es, dass die virtuellen Datenträger für eine VM nicht mir auf einem Storage Account mit einer öffentlichen URL abgelegt werden müssen, sondern die Datenträger nur noch intern erreichbar sind. Dies ist jetzt nicht „das technische Feature“ aber aus meinen Erfahrungen eines der am häufigsten nachgefragte Feature im Zusammenhang mit virtuellen Datenträgern.

In der Neuanlage einer VM ist die Wahl von verwalteten Datenträgern sehr einfach:

Azure Verwaltete Datenträger

Im dritten Schritte wird die entsprechende Auswahl getroffen. Hiermit entsteht die Systemfestplatte als virtueller verwalteter Datenträger.

Die entstandene Ressource sieht dann im Portal wie folgt aus:

Ressource verwalteter Datenträger

Was sind weitere Vorteile von verwalteten Datenträgern?

  • Die Erstellung und Verwaltung der virtuellen Datenträger ist durch den neuen Services deutlich vereinfacht worden – nur noch die Wahl nach SSD oder HDD muss beantwortet werden.
  • Nutzung des Rollenbasierten Zugriffs Models (RBAC) auf den einzelnen Datenträger
  • Deutlich erhöhte Grenze von virtuellen Platten in einer Subscription.
  • Abstraktion des Storage Accounts als Managed Service
  • Verschlüsselung @Rest und mit Azure Disk Encryption

Die detaillierte Beschreibung des Services ist in der Azure Dokumentation zu finden.

Wie kann ich die bisher genutzten unamanged Disk in managed Disk konvertieren?

Hierzu gibt es einen seht gute Anleitung in der Azure Dokumentation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.